Haie

Unsere Natur, deren Lebewesen und Lebensweisen
Antworten
Benutzeravatar
sunrise
Administrator
Beiträge: 56
Registriert: So Mär 11, 2018 5:55 pm

Fr Mai 04, 2018 5:43 pm

Haie... Mich begeistern diese Tiere so sehr, dass ich mir etliche Tierdokus über sie angesehen habe und dennoch bekomme ich nie genug davon.
Ich selbst war schon mal in einem Haiaquarium und es war sehr beeindruckend, diese Tiere live zu erleben. Erst da bekommt man tatsächlich so einen Eindruck davon, wie gigantisch und schön diese Tiere eigentlich sind - und wie es wohl wäre, wenn man ihnen auf offenem Meer begegnen würde.
Ja, sie machen einen echt gewaltigen Eindruck.

Leider ist man nicht in der Lage, einen Weißen Hai in einem Aquarium zu halten. Ein Weißer ist wohl ein Vollblutschwimmer und Jäger, der im Aquarium nicht überlebt, da er da sein volles Pensum nicht ausleben kann. Einige Versuche scheiterten, der Hai fraß nicht oder starb aus einem anderen Grund. Ein Hai verletzte sich sogar, als er gegen die Aquariumsscheibe schwamm.
Wie dem auch sei, einige Menschen lassen sich ein Erlebnis mit dem Weißen Hai dennoch nicht nehmen und besuchen ihn einfach in seinem natürlichen Lebensraum.
Ein großer Käfig und einer Begegnung steht nichts mehr im Wege.

Bild


Der Hai ist in seinem Lebensraum gut getarnt, oben ist er dunkelgrau, unten ist er weiß.
Die weiße Seite passt sich aus Sicht von unten nach oben dem hellen Himmel an, während man aus Sicht von oben nach unten die Oberseite mit der dunklen Tiefe des Meeres verschmelzen sieht.
Seine Beute bemerkt oft, dass er da ist, wenn es schon zu spät ist.

Obwohl der Hai an der Spitze der Nahrungskette steht und keine natürlichen Feinde hat, kommt es vor, dass man von einem seltsamen Fall von einem Tod eines Hais durch ein anderes Tier hört.
Ein Fall, der mich fuchst, ist der, wo ein Killerwal, ein Orca, einen Hai getötet hat.
Mir wäre der Ausgang der Begegnung natürlich andersherum lieber gewesen, aber was will man machen?

Oder eine mysteriöse Masse, die einen Hai “verschluckte“, aus der der Hai sich nicht befreien und sich auch nicht bewegen und dadurch nicht atmen konnte und erstickte, ist schon ein sehr seltsamer Fall.

Oder ein Hai, der von einem noch größeren Hai gefressen wurde... Ok, da bleibt es wenigstens innerhalb der eigenen Rasse.


Ein Hai ist viel unterwegs, daher braucht er auch viel Nahrung, aber er ist nicht immer auf seine Jagd angewiesen.
Ein Grund dafür ist, dass der Hai sich Reserven anfressen kann, woraufhin ein Teil der Nahrung nahezu unverdaut bleibt, bis diese gebraucht werden. Ein anderer Grund ist, dass der Hai auf seinen Wegen auch Walkadaver vertilgt, die ihm schnell einen Haufen Kcal einbringen, falls die Reserven versiegen und kein Beutetier in der Nähe ist. Blöd wird es dann, wenn auch sonst nichts Fressbares in der Nähe ist.

Haie machen sich übrigens schon früh auf dem Weg und werden sozusagen ins “kalte Wasser“ geschubst, das bedeutet, dass er durch seine Erfahrungen seine Jagdtechniken aneignet und es auch mal vorkommt, dass er auch mal auf Glück angewiesen ist, wenn es heißt, seinen Bedarf an Futter zu decken, denn es kann auch vorkommen, dass er lange Zeit nicht auf Beutetiere trifft und wenn es dann soweit ist, eine Jagd unbedingt klappen muss. Die Gründe können sein, dass ein Hai zwar Beutetiere um sich hat, aber sie nicht in Anspruch nehmen muss, da er noch mehr als seine Reserven inne hat und seine Reise dann weiter fortsetzt und dann ewig auf keine Tiere mehr trifft, wenn er schon an den Reserven zehrt. Der Hai muss dann erfolgreich sein. Für ein Jungtier eine Herausforderung, denn ihm fehlt es an Erfahrung.
Und vermutlich auch, wenn Nahrung bitter nötig ist, an Gelassenheit.

Bild

Beeindruckend ist, mit was für einer Geschwindigkeit sich Haie bei einer Jagdtour der Beute nähern, sie sind so schnell, dass sie meistens bis zu einem Meter aus dem Wasser schießen, optimalerweise dann mit einer Robbe im Maul.

Du bist ein Haifreund? Dann ist das ein optimaler Platz.
Benutzeravatar
tabledancer
Kleinkind
Beiträge: 231
Registriert: Mo Mär 12, 2018 9:15 am

So Mai 06, 2018 3:38 pm

Atemberaubend schöne Tiere.
Bild

Hier ein Bild, das zeigt, dass der Weiße Hai nicht nur einen Fressfeind hat, sondern scheinbar auch einen, der ihn gerne jagt.
Bild

Text dazu:
Der Weisse Hai, der grösste Raubfisch der Erde, hat einen Fressfeind: Schwertwale töten den riesigen Räuber und fressen seine Leber.
Aber wie schafft der Orca das?
Klar, er ist im Schnitt drei Meter größer, aber dennoch bleibt der Hai der Räuber schlechthin.
Wie macht der Orca das und vor allem nur wegen einer Leber?

Die Antwort ist ein gewisser “Ahhhh“-Effekt:
Nun ist es nicht gerade eine Kleinigkeit, an die Leber eines lebenden Weissen Hais zu kommen. Es scheint, dass sich die Schwertwale eine Besonderheit der Haie zunutze machen: die «tonische Immobilität», eine Muskellähmung. Haie, die in Rückenlage gedreht werden, geraten in eine Art Trance und sind bis zu eine Viertelstunde lang bewegungsunfähig. Möglicherweise handelt es sich dabei um eine Art Paarungsreflex.
Dieses erreicht der Orca durch einen Überraschungsangriff.
Ein Rammen in die seitliche Bauchregion vollführt den erwünschten Zustand des Hais, der dadurch auf den Rücken gedreht wird.
Auch ertrinkt der Hai, denn nur durchs Schwimmen kann er atmen.
Danach können die Schwertwale – Orcas jagen in der Regel im Rudel – die Leber und andere Leckerbissen in aller Ruhe aus dem Hai reissen.
Der Orca, ein äußerst gerissener Fuchs... äh, Wal.

Abschließend bleibt noch zu sagen, dass Haie mittlerweile wissen, dass den Orcas nicht zu trauen ist.
Allerdings haben auch die Weissen Haie gelernt, dass die Orcas gefährliche Fressfeinde sind. Wie Forscher beobachtet haben, machen sich die Haie vor der südafrikanische Küste rar, wenn eine Schule von Schwertwalen in der Gegend aufkreuzt. Sobald die Orcas verschwunden sind, kehren die Haie zurück.
Quelle
Gruß,
der, der auf Tischen tanzt
Antworten